Diese Website verwendet Cookies, für eine uneingeschränkte Nutzung der Seite werden Cookies benötigt. 

Wenn du diese Plattform nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen siehe im Link und auch unter den Datenschutzrichtlinien

      Amazon Anzeige

Hier geht`s zum Buch

Die Schilddrüse ist ein recht kleines Organ, das allerdings einen großen Einfluss auf unser körperliches und seelisches Wohlbefinden haben kann.

Erkrankungen der Schilddrüse sind sehr weit verbreitet, treten in verschiedenen Formen auf und befallen Menschen in jedem Alter.

Eine gesunde Schilddrüse produziert verschiedene Hormone. Die wichtigsten sind aber Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3). Hauptsächlich besteht ihre Aufgabe darin, die Stoffwechselaktivität in den Zellen zu aktivieren. Sie haben also einen direkten Einfluss auf unser Körpergewicht, aber auch Herzaktivität, Blutdruck, unsere Darmtätigkeit und sogar unsere Psyche. Bei Frauen hat die Schilddrüse auch einen großen Einfluss auf Zyklus, Fruchtbarkeit und Schwangerschaft. Die Schilddrüse wird vom Gehirn, genauer gesagt dem Hypothalamus und der Hypophyse gesteuert.

 

In seltenen Fällen können es auch diese Teile des Hirns sein, die eine Schilddrüsenerkrankung hervorrufen, aber am häufigsten liegen die Ursachen einer Fehlfunktion in der Schilddrüse selbst.

 

Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann angeboren sein, oder sich erst später manifestieren. Besonders häufig ist beispielsweise Hashimoto, eine Autoimmunkrankheit, die das Organ nach und nach zerstört. Dann ist nicht mehr ausreichend Gewebe vorhanden, um genug Hormone zu produzieren. Aber auch Jodmangel könnte der Grund für eine Unterfunktion sein, da Schilddrüsenhormone aus Jod hergestellt werden.

 

Die Symptome einer Unterfunktion sind vielfältig und können zunächst harmlos erscheinen. Beispielsweise könnten sich Patienten zu Anfang nur müde, abgeschlagen und kälteanfällig fühlen und deswegen von einer Erkältung, oder einem angeschlagenen Immunsystem ausgehen. Weitere Symptome können aber auch den Stoffwechsel betreffen (z.B. Gewichtszunahme, Appetitlosigkeit, Verstopfung), aber auch das Äußere (z.B. stumpfe Haare, Haarausfall, trockene Haut). Die Unterfunktion kann sich ebenso auf unser Denken auswirken. So sind Depression, Konzentrationsstörungen, Antriebsmangel oder Desinteresse häufige Symptome einer Unterfunktion.

      Amazon Anzeige

Hier geht`s zum Buch

Sowohl eine einfache Unterfunktion, als auch Hashimoto lassen sich durch einen Bluttest (und im Fall von Hashimoto einer zusätzlichen Ultraschalluntersuchung) feststellen. Allerdings dauert es manchmal eine Weile, bis Patienten und Ärzte die Symptome als solche erkennen.

 

Die Zerstörung der Schilddrüse bei Hashimoto lässt sich nicht rückgängig machen oder aufhalten. Obwohl dies extrem klingt, ist die Behandlung bei Unterfunktionen relativ unkompliziert. Patienten nehmen einfach eine künstliche Form des Hormons. Dieses ist frei von Nebenwirkungen und sollte innerhalb weniger Wochen eine Besserung ihrer Symptome herbeiführen. Regelmäßige Bluttests sind aber wichtig, da sich der Bedarf durchaus ändern kann (beispielsweise während einer Schwangerschaft).

 

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion entlässt die Schilddrüse zu viele Hormone in die Blutbahn. Dies kann durch Basedowsche Erkrankung oder Schilddrüsenautonomie verursacht werden, aber auch Patienten mit Hashimoto können gelegentlich in die Überfunktion rutschen. Symptome einer Überfunktion können sich denen einer Unterfunktion ähneln, beispielsweise Zyklusstörungen, Haarausfall, Erschöpfung oder Stimmungsschwankungen, können bei beiden Erkrankungen auftreten. Aber einige Symptome sind auch denen einer Unterfunktion entgegengesetzt (z.B. Schwitzen, Durchfall, Innere Unruhe).

 

Anzeige

Bei einer Überfunktion wird Jod in der Ernährung vermieden und es sind verschiedene Medikamente verfügbar, die die Aufnahme von Jod reduzieren und so langsam die Neuproduktion von Schilddrüsenhormonen hemmen.

 

Außerdem gibt es Schilddrüsenerkrankungen, die durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden und so die Hormonproduktion durcheinanderbringen. Auch eine Struma (oder Kropf) kann die Schilddrüse beeinflussen. Ein Kropf kann im schlimmsten Fall Krebs bedeuten, dies ist jedoch nur selten der Fall.

 

Sollten sie das Gefühl haben, dass etwaige Symptome auch auf sie zutreffen, lassen sie sich am besten untersuchen.

 

      Amazon Anzeige

Hier geht`s zum Buch

 

 

Disclaimer: Ein gesundheitlicher Beitrag aus persönlicher Sicht und Erfahrung, ersetzt keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung! Bei gesundheitlichen Beschwerden und Fragen, wende dich auf jedem Fall an einen Arzt. 

3 1 1 1 1 1 (1 Vote)

Das Handbuch für eine erfolgreiche Partnersuche

Anzeige

Hier geht`s zum Buch

"In 20 Jahren wirst du die Dinge, die du nicht getan hast, mehr bedauern, als deine Taten. Also, mach die Leinen los, verlasse den sicheren Hafen. Fang den Wind in deinen Segeln, erforsche, träume, entdecke.

Mark Twain

Developed in conjunction with Ext-Joom.com