Um dir das bestmögliche Service anbieten zu können, verwendet diese Website Cookies. Wenn du diese Plattform nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

In deinem Browser kannst du jederzeit die Cookie Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen

Werbung

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Kennt ihr das auch? Man wacht auf, nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht, rennt oder schlurft ins Bad- je nach Stresslevel – und schaut frustriert in den Spiegel. War der Bauch gestern wirklich auch schon so aufgebläht?! Nein, heute wird definitiv nichts mehr gegessen!!!

Na gut, fast nichts…naja sagen wir weniger…Als erstes, mal das Frühstück streichen, und somit Kalorien sparen. Ja das könnte klappen, aber natürlich nur mit genug Kaffee!!! Auf alles kann man ja auch nicht verzichten!

 

 

Doch plötzlich ein erschreckend lautes Geräusch, der Magen knurrt. Nein das halt ich doch nicht aus bis zum Mittagessen. Was tun? Ist jetzt frühstücken gut oder schlecht, wenn man seinen Bauch- und sonstigen Umfang reduzieren will? Und falls frühstücken gut ist, was soll ich dann zu mir nehmen, damit es sich positiv auf meine Gesundheit, und hoffentlich negativ auf meine Kiloanzahl auswirkt? Fragen über Fragen, und das am frühen Morgen mit einem leeren, knurrenden Magen.

 

Hungern oder essen, das ist hier die Frage...

Also es ist so, ganz einig sind sich die Wissenschaftler, Ernährungsexperten usw. da auch nicht unbedingt, ob man am besten mit oder ohne Frühstück Gewicht verliert, aber eines ist Fakt : wenn man in der Früh absolut nichts zu sich nimmt, kommt früher oder später der fiese Heißhunger und dann kann es schon mal passieren dass man sich trotz bester Vorsätze, beim Bäcker ums Eck wiederfindet und sich selbst zuhört wie man 2 Schokocroissants bestellt, die dann reingestopft werden als hätte man seit Tagen nichts zu sich genommen. Oder uns dabei erwischen, wie wir gierig ein paar Schokoriegel reinschieben, die "zufällig" in der Naschschublade herumgelegen sind….Das war dann wohl doch nichts mit dem Kaloriensparen….

Da ist es doch besser, rechtzeitig ein gesundes Frühstück zu sich zu nehmen. Rechtzeitig bedeutet einfach, erst wenn man Hunger hat, aber auf jeden Fall vor dem Mittagessen, idealerweise mindestens 3- 4 Stunden davor, damit der Blutzuckerspiegel auch mal Zeit hat sich zu stabilisieren und nicht durch ständiges futtern Achterbahn fährt, was für unsere Fettverbrennung eher suboptimal ist.

 

Okay, soweit so gut…

aber was heißt gesundes Frühstück? Man kann schon sagen, dass es eine große Auswahl an gesunden Lebensmittel gibt, und dass somit jeder seinen individuellen Freiraum hat. Jedem schmeckt etwas Anderes, außerdem muss man möglicherweise, bestimmte Lebensmittel aufgrund von Allergien, Unverträglichkeiten oder anderer Gründe meiden. Im Internet findet sicher jeder gute Tipps und Rezepte zum Ausprobieren. Man kann zum Beispiel ein Vollkornbrot mit einem selbstgemachten Topfenaufstrich essen, dazu noch ein bisschen Gemüse und Obst der Saison.

Natürlich kann man auch,  ein kleines Omelett, das ebenfalls mit Gemüse, Schinken, Käse und ein paar frischen Kräutern aufgepeppt werden kann, genießen.

Oder aber, ein leckeres Müsli zubereiten. „Super! Das kauf ich mir gleich“ denken jetzt vielleicht einige „da hab ich letztens, eins gesehen im Supermarkt. Ist sicher super lecker mit der Knusperschoko!“. Aber Vorsicht! Müsli ist nicht gleich(gesundes)Müsli! Leider sind viele Fertigmischungen voll von versteckten Fetten und Zucker, insbesondere die mit dem „Knuspereffekt“.

 

kurze Werbeeinblendung

 

„Na toll jetzt soll ich meinen Tag, mit einem super faden Müsli beginnen, nur weil es angeblich so gesund ist…“  Also Fad…. das muss nicht sein! Man kann entweder selbst verschiedene Flocken zusammen mischen, wie zb Haferflocken, Gerstenflocken, Dinkelflocken etc., oder solch eine Mischung auch fertig, und sogar in Bio-Qualität,  kaufen. Dann entweder auf Vorrat in einem Gefäß, oder jeden Tag frisch, Nüsse, Samen (zb Leinsamen), Mandeln, Kokosflocken, zerkleinertes Trockenobst, Sonnenblumenkerne, Amaranth(pops) u dergleichen mehr zusammenmischen. Dazu Milch, Fruchtsaft, oder Joghurt leeren und die ganze Mischung ein bisschen stehenlassen, damit die Flocken und Samen aufquellen können. Frisches kleingewürfeltes Obst dazu, ein bisschen Honig oder Ahornsirup (mein Favorit)  für die, die es gerne süß mögen, etwas Zimt und Voila! Fertig ist der Gaumen- und Augenschmaus!

Falls man in der Früh wenig Zeit hat, die Mischung einfach schon am Abend zuvor vorbereiten, in den Kühlschrank stellen und in der Früh nur noch die frischen Zutaten dazurühren.

Ab und zu, kann man sich ja auch erlauben kleine Schokostückchen rein zu schmuggeln oder ein paar Knusperflakes von den Kindern stibitzen und dazu streuen ;) Natürlich kann man auch alles ganz anders gestalten, je nach Vorlieben, Lust und Laune ;)

Also dann ….an die Löffel fertig los!!!

 

Ein gesundheitlicher Beitrag aus persönlicher Sicht und Erfahrung, ersetzt keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung! Bei gesundheitlichen Beschwerden und Fragen, auf jedem Fall an einen Arzt wenden. Wir können keine Verantwortung und Haftung für Folgeschäden und Verletzungen übernehmen.

Falls du gute Ärzte kennst und weiterempfehlen möchtest (egal aus welchem Bundesland) würde ich mich freuen, wenn du uns kurz SCHREIBEN würdest.