Um dir das bestmögliche Service anbieten zu können, verwendet diese Website Cookies. Wenn du diese Plattform nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

In deinem Browser kannst du jederzeit die Cookie Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen

Werbung

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Gibt es das wirklich? Ja!

Auch wenn Sie in diesem Artikel herausfinden, dass ein Maß an Übergewicht eigentlich gar nicht so schlimm ist, ist das jetzt keine Aufforderung sich den Teller mit Junk-Food vollzuladen und dann bequem auf der Couch zu liegen („wie ich das tue“ :-). Nein, so einfach ist das mit dem Übergewicht auch nicht.

 

Mollige und alle, die mehr Gewicht mit sich herumtragen, haben seit jeher gegen Vorurteile zu kämpfen.  Auf der Straße, schauen die Leute, beim Arzt werden die Augenbrauen hochgezogen und wenn man dann nicht genau in das Schema passt, wird man zu einem „Risiko Patienten“ abgestempelt. Als ob das alleine nicht schon schlimm genug wäre, gibt es da auch noch die Werbung die uns mit Bilder von Menschen mit vermeintlichen Idealgewicht und Idealfigur quälen; etwas, das für den Durchschnittsbürger fast unmöglich zu erreichen ist.

Das Selbstwertgefühl vieler Übergewichtiger ist unter dauerndem Beschuss. Nicht selten führt das zu Schuld- und Schamgefühlen. Richtiger wäre es wohl, wenn Ärzte und die Allgemeinheit akzeptieren würden, dass wir Menschen nicht alle gleich sind, sondern dass es verschiedene Körperformen und Körpergrößen, aber kein „Standardgewicht“ gibt und dass auch die Personen die keine „Idealmaße“ haben, trotzdem – oder gerade deswegen -  gesunde und glückliche Menschen sind.

 

Licht am Horizont

Aber verzweifeln wir nicht ganz. Da ist Licht am Horizont. Unzählige Studien haben gezeigt, dass auch mollige Menschen, mit überschüssigen Kilos, gesund sind. Manchmal sogar gesünder als so manch Schlanker ohne jegliche Fitness. Ein langsames Umdenken ist zu sehen!

Auch heute noch ist der BMI (Body Mass Index) immer noch die Nummer Eins, wenn es darum geht, das Gewicht jedes einzelnen Menschen in Unter-, Ideal-, Normal- und Übergewicht einzustufen. Doch mittlerweile, belegen zunehmend viele medizinische Studien, dass diese Werte, welche von der WHO (Welt Gesundheit Organisation) als gültig erklärt wurden, vielleicht doch nicht so zutreffend sind, wie man bislang angenommen hat.

Zum Beispiel, gilt ein BMI bis 27 als normal. 28 – 30 Übergewicht und 30 + Fettleibigkeit. Spätestens bei einem BMI von 28 schlagen die meisten Ärzte die Hände über dem Kopf zusammen und listen all die Krankheiten auf, die Übergewicht mit sich ziehen kann. Allerdings, diese Besorgnis - oder ist es Vorurteil (?) -  stimmt nicht ganz mit den letzten Studien überein. Einige dieser Studien haben herausgefunden, dass die Sterblichkeit bei übergewichtigen Menschen nicht wirklich höher ist. Diese Kurve ist steil, beginnend bei Untergewichtig bis hin zu einem BMI von 25 und pendelt sich von hier an ein. Ein Anstieg der Kurve von einem BMI über 28 ist nur gering.

Manche Gesundheitswissenschaftler weisen auch auf die Wichtigkeit der Fettverteilung im Körper hin. Während einige Kilos mehr an Hüften und Po ok sind, sollte Fett am Bauch aber (leider) vermieden werden. („Mist“ :-)

 

Welchen Schluss kann man von dieser medizinischen umstrittenen Frage, ob Übergewicht gesundheitsgefährdend ist ziehen?

Medizinische Studien haben unübertroffen bewiesen, dass die Gesundheit eines Menschen nicht alleine vom Gewicht abhängt. Selbst wenn man da und dort überschüssige Kilos mit sich herumträgt; fühlt man sich dabei wohl und das gesundheitliche Allgemeinbefinden in Ordnung ist, vergisst nicht aufs Gesunde Essen und macht auch ausreichend Bewegung, darf man sich dann auf die Schulter klopfen.

Persönlich würde ich mir wünschen, dass Ärzte kein starres Idealbild im Kopf haben, sondern den ganzen Menschen und sein Wohlbefinden betrachten. Außerdem würde ich mir wünschen, dass Ärzte und Diätplaner eine umfassende Aufklärung und entsprechende Informationen liefern. Gesellschaftliche und soziale Vorurteile sowie unsinnige Erwartungen und ungesunde Ideale, sollten in unserer modernen Zeit endlich abgebaut werden. Mangelndes Selbstvertrauen und ein geringes Selbstwertgefühl, hervorgerufen und verstärkt durch den Druck der Gesellschaft und der allgegenwärtigen Medien, können das Lebensgefühl eines Menschen viel mehr beeinträchtigen als überschüssige Kilos.

 

Wird das Plus Size Bild nun akzeptiert? Es scheint so!

Man kann nicht mehr von einer Minderheit sprechen, wenn rund 40% der Österreicher Übergewichtig sind und Tendenz steigend ist!

Österreichischen Ärzte haben schon längst aufgerüstet und XXL Geräte für viel Körperfülle wie ein Magnetresonanztomograf am Wiener Rudolfinerhaus angeschaft. Computertomografie-Geräte und Röntgensysteme für Menschen mit starkem Übergewicht sollten nun auch keine Seltenheit sein. Im Krankenhaus Hallein im Salzburger Tennengau sind Untersuchtungs- und OP-Tische die bis zu 450 Kilogramm tragen, schon seit langem ausgestattet.

 

 

kurze Werbeeinblendung

 

Fazit

Übergewicht ist also nicht generell ungesund, aber wie immer im Leben ist es notwendig ein Mittelmaß zu finden. Was immer man zu viel und unausgeglichen im Leben tut, ist ungesund. Um den Körper und Geist gesund und munter zu erhalten ist eine ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige Bewegung, wie zum Beispiel spazieren gehen notwendig.

Das positive Ergebnis all dieser Untersuchungen ist, dass das Mollige Dasein doch mehr Vorteile hat, wie bloß als ein gemütlicher Typ zu gelten und weniger Badewasser zu benötigen. Nach gewissen Untersuchungen bewältigen Menschen die etwas mehr Fett am Körper haben, das Stresshormon Cortisol besser, als ein sehr schlanker Körper.

Und erwähnenswert ist sicher auch, dass es sehr viele Männer und Frauen gibt die einen kurvigeren Partner bevorzugen, oder sich zu jemanden hingezogen fühlen, aufgrund seiner tollen Ausstrahlung und sich nicht an ein paar Kilo zu viel stoßen. Und wir brauchen uns nicht darüber streiten, dass das Körpergewicht nichts mit unserem Erfolg oder Misserfolg im Berufsleben zu tun hat. Während meiner Berufslaufbahn, habe ich mit einige korpulentere Kollegen und Kolleginnen zusammengearbeitet die es im Job weit gebracht haben, allein durch ihr selbstbewusstes und kompetentes Auftreten. Jeder ist fähig glücklich zu sein oder Erfolg zu erlangen.

 

Ein gesundheitlicher Beitrag aus persönlicher Sicht und Erfahrung, ersetzt keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung! Bei gesundheitlichen Beschwerden und Fragen, auf jedem Fall an einen Arzt wenden. Wir können keine Verantwortung und Haftung für Folgeschäden und Verletzungen übernehmen.

Falls du gute Ärzte kennst und weiterempfehlen möchtest (egal aus welchem Bundesland) würde ich mich freuen, wenn du uns kurz SCHREIBEN würdest.